Aktivistin Kristin Helberg betreibt Propaganda über den Syrienkrieg

12.6.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
zu folgendem Beitrag vom 8.6.2019 von Kristin Helberg über den Krieg in Syrien habe ich Fragen, mit der Bitte um Beantwortung.
 
 
Helberg erstellt für den DLF in unregelmäßigen Zeitabständen immer wieder Beiträge über den Syrienkrieg.
 
 
Recherchen der Ständigen Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V. haben ergeben, dass Helberg seit Jahren schon nicht mehr legal nach Syrien
einreisen kann. Ihre aktive Zeit als offiziell akkreditierte westliche Korrespondentin in Syrien war nach ihren eigenen Angaben lediglich auf die Jahre von 2001 bis 2008 – also zu einer Zeit, als sowohl Deutschland als auch die EU noch ein relativ gutes Verhältnis mit Syrien hatten und wirtschaftlich zusammenarbeiteten, beschränkt.
Zu dieser Zeit berichtete Helberg noch ausgewogen und neutral über Syrien. 
 
 
 
 
Recherchen der Ständigen Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien zufolge hatte Frau Helberg Syrien um 2010 aus familiären Gründen verlassen.
Als sie später ihre Schwiegereltern in Damaskus besuchen wollte, erhielt sie kein Einreisevisum mehr. Anfragen dazu, um das zu bestätigen, ließ Helberg unbeantwortet.
Helberg bezog zunehmend Position auf Seiten der Regierungsgegner und wandelte sich von einer Journalistin zur Aktivistin.
Helberg ist u. a. Unterstützerin der gewaltaffinen Regime-Change Initiative "Adopt a Revolution", die vom Ausland aus den bewaffneten Kampf gegen die syrische Regierung unterstützt und den Sturz des syrischen Präsidenten Assad fordert.
 
 
Die Informationsstelle Militarisierung (IMI) e. V. kritisiert, dass "Adopt a Revolution" für Waffenlieferungen an die Gegner der syrischen Regierung eintritt.
 
 
Im Beitrag zitiert Kristin Helberg mehrfach eine gewisse Sophie Bischoff von der Organistion "Aadopt a Revolution", deren Aussagen ausschließlich gegen die syrische Regierung gerichtet sind.
 
Beispiel:
 
„Es werden wieder vermehrt Fassbomben eingesetzt, wo dann so Hubschrauberkolonnen mittlerweile fliegen und auch gleichzeitig abwerfen. So dass zwischendurch kein Rettungswagen irgendwo hinfahren kann, weil einfach direkt nacheinander zu viele Fassbomben abgeworfen werden.“
 
Das kann aus mehreren Gründen nicht stimmen. Bereits vor Jahren hat der syrische Präsident Assad in einem Interview mit einem US-Journalisten gesagt, dass seine Armee keine
Fassbomben einsetzt. Sie verwendet genau so wie die russische oder die US-Armee lasergesteuerte Clusterbomben, die viel stärker und zielgenauer sind.
Um Fassbomben abzuwerfen, müssten die Hubschrauber außerdem niedrig fliegen. Die mit modernsten Waffen ausgerüsteten islamistischen Söldner in Idlib würden sämtliche Hubschrauber
unmittelbar abschießen.
 
1. Frage: Wie kann Frau Sophie Bischoff von Deutschland aus detaillierte Aussagen über das Kriegsgeschehen in Idlib treffen?
 
2. Frage: Wie ist es mit den Programmrichtlinien zu vereinbaren, dass Helberg eine Person zu zitiert, hier Sophie Bischoff, die eine bewaffnete Kriegspartei im Syrienkrieg unterstützt?
 
Kristin Helberg schreibt weiter:
 
"Idlib ist das letzte von Assad-Gegnern gehaltene Gebiet. Fällt es an das Regime, sind viele hier nicht mehr sicher. Denn wer sich in den vergangenen Jahren für Freiheit und Demokratie eingesetzt hat, muss damit rechnen, verhaftet, gefoltert und getötet zu werden. Die von Adopt A Revolution unterstützten Aktivisten haben Schulen geleitet, Dialogprogramme organisiert, Theaterstücke aufgeführt oder mit Frauen über häusliche Gewalt gesprochen. Manche von ihnen kennt Sophie Bischoff seit Jahren."
 
2015 wurde Idlib von dem al-Kaida-Ableger der al-Nusra-Front erobert und überannt. Alle Christen die in Idlib wohnten, wurden ermordet, eingesperrt oder vertrieben. Ihr Hab und Gut
wurde von der al-Nusra-Front in Beschlag genommen oder versteigert. Unter der Herrschaft der al-Nusra-Front, heute HTS, in Idlib gibt es keine "Freiheit" oder "Demokratie".
2017 drehten Reporter undercover und unter Lebensgefahr einen Film in Idlib, um über die wahren Verhältnisse zu berichten,
unter denen Menschen dort leben müssen und um aufzuzeigen, dass die al-Kaida/al-Nusra die Alleinherrschaft dort führt.
 
 
Die Frankfurter Rundschau schrieb über diesen Film:
 
"Reporter werden entweder gekidnapped oder getötet oder beides“, sagt Moussa im Film."
 
 
3. Frage: Wie ist es mit den Programmrichtlinien (Unabhängigkeit) vereinbar, dass Kristin Helberg in ihrem Beitrag für den DLF eine gewaltaffine Organisation zitiert, hier "Adopt a Revolution", die sie selber unterstützt?

4. Frage: Wie ist es mit den Programmrichtlinien (Unabhängigkeit) vereinbar, dass Kristin Helberg, die die gewaltaffine "Adopt a Revolution" unterstützt und ein Einreiseverbot in Syrien hat, Beiträge für den öffentlich-rechtlichen Sender DLF über den Syrienkrieg erstellt?

5. Frage: Warum nützt der DLF stattdessen nicht die Korrespondenten des ARD-Nahost-Studios in Kairo, um Beiträge über den Syrienkrieg zu erstellen und vertritt somit auch den Aspekt der Wirtschaftlichkeit, da dann ja kein Extrahonorar für diese Berichte anfällt?

weiter im Beitrag schreibt Kristin Helberg:

"Inzwischen kommt die Gefahr für das Gesundheitswesen aus der Luft. Unterstützt von russischen Kampfjets hat das Regime nach UN-Angaben mindestens 24 medizinische Einrichtungen angegriffen. Dagegen sei kein einziges HTS-Büro getroffen worden, betont Akram al-Ahmad. Das Regime bekämpfe folglich keine Terroristen, sondern die zivile Verwaltung von Idlib. Für den Journalisten sind Assad und HTS die zwei Seiten der gleichen Medaille."

Das stimmt nicht und wäre außerdem vollkommen widersinnig. Die HTS-Söldner haben in den letzten Monaten ständig aus Idlib heraus Stellungen der Syrischen Armee, der russischen Basis in Hmeimim und Nachbarorte mit Raketen, Mörsergranaten und von Drohnen aus beschossen. Die syrische und die russische Armee würde dann ihre eigenen Leute nicht schützen, würden sie keinen Terroristenstellungen in Idlib bombardieren, und es sind bereits 1000 HTS-Söldner ums Leben gekommen, aber im Gegenzug auch syrische Armeemitglieder und viele Zivilisten in Ortschaften um Idlib, die von den islamistischen Söldnern beschossen werden.

Hierzu meldet Karin Leukefeld, die einzige in Syrien akkreditierte deutsche Journalistin:

"Gefragt, warum Krankenhäuser angegriffen würden, zeigt Abud F., Angehöriger einer Miliz, die in Sukailabija der syrischen Armee unterstellt ist, jW auf seinem Handy Aufnahmen einer Überwachungsdrohne vom Ort Kalat Al-Mudik. »Das hier ist ein Krankenhaus, und hier ist eine Schule«, erklärt er und vergrößert dann eine direkt neben den Gebäuden wehende Fahne der Nusra-Front. »Nusra macht Schulen und Krankenhäuser zu ihren Stützpunkten. Die syrische Armee greift nur dort an, wo diese Fahnen wehen und von wo die Raketen auf uns abgeschossen werden."

https://www.jungewelt.de/artikel/354301.syrien-kämpfe-um-idlib.html

6. Frage: Wie kann Helberg Akram al-Ahmad als "Journalist" bezeichnen, da doch alle Reporter in Idlib entweder gekidnappt oder ermordet werden, wie Recherchen von Reportern undercover in Idlib ergeben haben?

7. Frage: Wenn ja, wie hat er die von Helberg zitierte Aussage getätigt? Hat Helberg ein Interview mit ihm geführt und das aufgezeichnet? Wenn ja, wie, wo und wann? Kann ich dieses Interview sehen?

8. Frage: Kann ich auch mit Akram al-Ahmad sprechen?

9. Frage: Wenn der Sender weiterhin auf Beiträge von Kristin Helberg besteht, warum bekommen die Rezipienten des DLF dann nicht auch Berichte von Frau Karin Leukefeld, die die einzige akkredierte deutsche Journalistin in Syrien ist und regelmäßig direkt aus Syrien berichtet?

Ich bitte Sie um eine Eingangsbestätigung meines Schreibens und bitte um Beantwortung meiner Fragen in einem angemessenen Zeitrahmen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernnhard Moser

Aktuelles 

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de Login